Tipps

WEIN-TIPP von Rebe & Traube

La Mancha – das größte Weinanbaugebiet Spaniens!

Die Weinbauregion von La Mancha befindet sich südlich von Madrid und erstreckt sich über etwa 170.000 Hektar. Während in vielen anderen Gebieten Spaniens zu den Zeiten der Römer der Weinbau florierte, war diese traumhafte Region noch völlig unberührt. Das Gebiet befand sich einfach zu weit abgelegen und erst im 15. Jahrhundert machte man sich auf, um das Gebiet zu entdecken!

Und mit dieser Entdeckung nahm der spanische Wein ungemein an Qualität zu. Der Wein aus La Mancha war damals so beliebt, dass König Karl III sogar eine extra Steuer auf diese exklusiven Weine erließ. Mit den Einnahmen konnten in dem Land mehrere große Bauvorhaben finanziert werden, was zeigt, dass der Wein, auch wenn er relativ teuer war, häufig getrunken wurde. Hierbei konnten sich natürlich nur gut situierte Bürger den exklusiven Wein leisten, für das normale Volk war der Wein lange Zeit unerreichbar.

Auf den Wein der Region wurden zahlreiche Lobpreisungen gesungen und zu den bekanntesten gehören wohl die, des Nationaldichters Miguel de Cervantes. La Mancha ist auch die Region, aus der der weltbekannte Held Don Quichotte stammt und so ist es nur verständlich, dass die Region den Helden auf seinem Wappen ehrt. 

La Mancha Weine für jedermann!

Mit der Zeit wurden die edlen Weine auch für die breite Masse erschwinglich. Die schier endlosen sand-, lehm- und kalkhaltigen Böden wurden immer mehr bepflanzt und so war der Wein in ganz Madrid schon bald für kleines Geld erhältlich. Und wie das mit einem immensen Überangebot nun mal so ist – die Weine waren, wenn auch weiterhin gut, nichts Besonderes mehr.

Was folgte, war ein Rückbau der Rebflächen, und da der Wein nun keine Massenware mehr war, steig auch sein Ansehen wieder. In dem Weingebiet werden heute viele verschiedene Sorten angebaut, sodass hier wahrscheinlich jeder Weinliebhaber sein Glück findet.

Die weißen und roten Rebsorten

Zu Beginn des Weinbaus in La Mancha wurden vermehrt weiße Rebsorten angebaut, heute wird das Gebiet jedoch zum größten Teil von roten Rebsorten bepflanzt. Hauptsächlich findet man in dem Gebiet La Mancha Sorten wie Tempranillo, Ganracha, Merlot, Malbec oder Cabernet Sauvignon. Die jungen Rotweine der Region haben einen schönen Körper und glänzen mit fruchtiger Frische. Im Fass werden die Weine weicher und die Reserva und Gran Reserva Weine erinnern in ihrer Fülle und dem Holz an die Rioja-Weine.

In der D.O. La Mancha, wobei das D.O. für eine Qualitätsherkunft und für strenge Auflagen in der Produktion steht, werden bei den weißen Sorten vor allem die Airén-, die Verdejo-, die Macabeo-, die Chardonnay- und die Sauvignon Blanc-Trauben angebaut. Besonders die Macabeo-Weine besitzen einen vollen Körper, während die anderen Weißweine vor allem mit ihrer Fruchtigkeit und Frische hervorstechen.

Unsere Winzerempfehlung:

Cristo de la Vega

Die Bodegas Cristo de la Vega befindet sich im Herzen von La Mancha und wurde im Jahr 1955 von 25 exzellenten Winzern gegründet. Das relativ junge Weingut blickt trotzdem auf eine lange Erfahrung zurück, die sie vor allem mit modernen Anlagen, Maschinen und neuester Technologie kombiniert. Zur Reifung der Weine werden bei Cristo de la Vega sowohl Stahltanks als auch traditionelle Holzfässer eingesetzt.

Auf dem Weingut lassen sich einige der besten Weine Spaniens verkosten und durch die wundervolle Lage ist das Weingut immer einen Besuch wert!

Erholung und Urlaub im Weingebiet von D.O. La Mancha

Wer Weinliebhaber ist, wird La Mancha sowieso lieben, doch die Region ist auch für Naturliebhaber und Feinschmecker das perfekte Urlaubsziel. Mit den weiten und trockenen Hochebnen gibt es beispielsweise für Wanderfreunde viele kleine Dörfer und alte Burgen zu entdecken.

Die Region bietet viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten und landschaftliche Besonderheiten. Hier folgen drei der Plätze, die man in La Mancha unbedingt besuchen sollte:

Toledo mit seinen verschiedenen Kulturen

Toledo ist Teil des UNESCO Kulturerbes und zählt in Spanien wohl zu den interessantesten Städten überhaupt. Die heutige Hauptstadt der Gemeinschaft Kastilien-La Mancha wurde zunächst von den Römern erobert, um dann an später an die Westgoten zu gehen. Geprägt wurde die Stadt anschließend von der Herrschaft der Mauren und mit der Eroberung des Gebietes von Alfonso VI., dem König von Kastilien, wurde die Stadt zu ihrer kulturellen Blüte geführt.

Durch die tolerante Religionspolitik war und ist die Region von vielen kulturellen Einflüssen geprägt. In Toledo stellt der Plaza de Zocodover den zentralen Hauptplatz dar und von dort kommt man schnell zu vielen weiteren Sehenswürdigkeiten wie dem bekannten Museum Museo de Sanda Cruz oder der Kathedrale Santa Maria.

Cuenca – hängende Häuser in einzigartiger Umgebung

Die Altstadt von Cuenca befindet sich in einer traumhaften Lage direkt auf einem Felsenhügel. Die Altstadt ist durch tiefe Schluchten zweier Flüsse von der Umgebung abgetrennt und die Wahrzeichen der Stadt sind die hängenden Häuser über den Schluchten.

Es wird wohl nur weniger Orte der Welt geben, bei denen man so eine beeindruckende Aussicht genießen kann. Neben der Aussicht bietet auch die Stadt selbst einige beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale von Cuenca oder das kleine Museum Polacio Episcopal.

Almagro – Die Theaterstadt!

Almagro ist ein beeindruckendes Städtchen in Campo de Calatrava im südwestlichen Teil von La Mancha. Neben vielen weiteren Sehenswürdigkeiten wie dem Rathaus und dem rechtwinkligen Hauptplatz Plaza Mayor ist die Stadt vor allem als Theaterstadt bekannt.

Der Corral de Comedias ist ein historischer Theaterplatz, der im Jahr 1950 wieder entdeckt und von Neuem belebt wurde. Heute bietet das Theater Platz für 300 Gäste und vor allem im Sommer, wenn die Festivals des klassischen Theaters stattfinden, ist die kleine Stadt ein Hotspot!

Essen und Genießen in D.O. La Mancha

Speisen wie Don Quichotte! Die Küche in La Mancha ist vor allem traditionell und so kann man in diesem Gebiet auch heute noch wie vor hunderten von Jahren essen. Die Gerichte bestehen meist aus grundlegenden Zutaten, wie Gemüse, Fleisch oder Fisch – oftmals natürlich mit den hervorragenden Weinen zubereitet.

Herausragend sind in La Mancha auch die Desserts und Süßspeisen. Außergewöhnliche kleine Leckerein, die nur schwer zu toppen sind – probieren lohnt sich auf jedem Fall!

Zu den Spezialitäten der Region zählen außerdem exzellente Schafskäse- oder Schinkensorten. Durch eine spezielle Zubereitungsart, in der der Schafskäse in Olivenöl gegart wird, ist dieser sogar noch in zwei Jahren essbar – ein perfektes Mitbringsel für Zuhause!